Nicht angemeldet. · Kennwort vergessen · Registrieren

Alle Beiträge von Quecksilber (12)

Thema: Klausurtermin  im Forum: 3. Semester Signale und Systeme 1
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
und hier die akuelle liste der nachschrift sisy1
pdf - durchsuchbar.
Der Autor hat eine Datei an diesen Beitrag angehängt:
sisy1.pdf 486,7 kBytes
Du hast keine Berechtigung, diese Datei zu öffnen.
Thema: Bau eines Prototypen einer Handyuhr (Verändere die Zukunft der Kommunikation)  im Forum: Sonstiges Jobbörse
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Antwort auf Beitrag ID 4602
Hallo!

ich würd euch mal empfehlen, das auch im Informatik-Forum zu posten, ihr braucht ja auch Inf-leute...


irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das überhaupt ohne ein komplettes Redesign geht-- mit n paar 100k für Teile und Prototypen evtl.
aber mit einfach Handy-auseinanderbauen-und-wieder-anders-zam wird das 99% nix.

schon allein die Kabel in einem Handy sind bei den Frequenzen teilweise genau auf Länge abgestimmt, das müsst ihr alles berücksichtigen....



Aber trotzdem viel Erfolg^^
Thema: SUCHE AMD Sapphire Radeon HD5870 für einen Test  im Forum: Sonstiges Flohmarkt
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Betreff: SUCHE AMD Sapphire Radeon HD5870 für einen Test
Hallo!

wie schon im Titel erwähnt suche ich so eine Grafikkarte, bzw. jemanden, der mir mal für ein paar Tage so eine Karte leihen kann.
ich versuche meine 4 Monitore wieder komplett anzusteuern, aber der Treiber spackt herum (SegFault und so)

ich würde gern, wenn mein Experiment gelingt, meine momentane 2.-Karte, eine HD5870 Shapphire VaporX für gegen normale 5870 tauschen.
Irgendwie hat der fglrx-Treiber (Linux) ein Problem mit der VaporX, aber nicht der normalen HD5870.

alternative Ideen, wie ich den Treiber patchen und meine Konfiguration behalten kann sind natürlich auch willkommen!

Gruß,
Philipp
Thema: [SUCHE] ISP Programmierer  im Forum: Sonstiges Flohmarkt
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Betreff: Suche einen AVR-ISP Programmierer
Hallo!

hier ist der Progger zwar schon verkauft worden, aber ich suche immernoch einen und ein Freund von mir auch.
wenn jemand einen zu verkaufen hat, bitte mir eine PN schreiben.


Grüße,
Philipp
Thema: Musterlösung Klausur WS2010  im Forum: 1. Semester Mathematik 1
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Betreff: Musterlösung Klausur WS2010
Hier ist der Anfang einer Musterlösung, der Rest wird im Laufe des Sonntags vernünftig gesetzt und hochgeladen. Bitte vergleichen.

-100 / (z+8i)^2 = 1

z1= 2i, z2=-18i
Menge: Alles, was außerhalb des Kreises um (1,0) mit Radius 4 sowie auf der Kreislinie liegt
nur z2 in Menge

2) a)
offensichtlich ja

\lambda_1 sin(x) + \lambda_2 cos(x)+ \lambda_3 1 != 0
Werte einsetzen: 0, \pi/2, -\pi/2  => alle \lambda_i = 0, keine andere Lösung => linear unabhängig

2)b) dim=Rang=3

Basis: Vektoren 1,2,4 da offensichtlich l.u., da Koordinaten 1,2,3 jeweils nur bei Vektor 1,2,4 ungleich 0

a als Linearkombination von Vektoren 1,2,4 darstellen => 4. Zeile: \lambda_2=0 => 2. Zeile: a=0

3)a)
det A = -t(t-1)
nicht lösbar für det=0, also für t=0, t=-1

3b) Gauss-Algorithmus, aber aufpassen: Wenn an einer Stelle für bestimmte t durch 0 dividiert werden würde: Fallunterscheidung

ToDo

c) Basis Kern: [-1, 0, 1, 0]


Bilder der vier Einheitsvektoren ausrechnen (A*e_x) => 2 sind gleich, also sind 3 verschiedene daraus die Basis des Bildraums {[0,1,0,0], [-1,0,2,-2], [-1,0,1,-1]}

4: D ist Diagonalmatrix mit Eigenwerten \lambda_{1,2,3} in der Diagonale, T ist Matrix linear unabhängiger Eigenvektoren zum jeweiligen Eigenwert \lambda_i

zum Beispiel:
D =
[ -2 0 0
0 2 0
0 0 2]

T = [ 1 0 1
0 1 2
1 1 1]

(es können auch andere Matritzen rauskommen, im Zweifelsfall: Probe mit TDT^-1 = A machen)

A^n = (T D T^-1)^n = (T D T^-1) (T D T^-1) (T D T^-1) ... insgesamt n mal
= T D (T^-1 T) D (T^-1 T) D (T^-1 T) ... T^-1
= T D^n T^-1
D^n = 2^n*
[ (-1)^n 0 0
0 1 0
0 0 1 ]

n gerade: D = I (Einheitsmatrix) => 2^(-n) A^n = T T^-1 = I
n ungerade: A = T *
[ -1 0 0
0 1 0
0 0 1]
    * T^-1


5)a)
n "mit Gewalt" ausklammern, erweitern mit (Wurzel(...) + n) um Wurzel wegzukriegen

Grenzwert = (a+b)/2

b) = n_te_Wurzel(7^n) * n_te_wurzel((3/7)^n + (5/7)^n + 1^n) = 7*n_te_wurzel((3/7)^n + (5/7)^n + 1^n)
da:
n_te_Wurzel(1^n) < n_te_wurzel((3/7)^n + (5/7)^n + 1^n) < n_te_Wurzel(3* 1^n)
also 1 < n_te_wurzel((3/7)^n + (5/7)^n + 1^n) < n_te_Wurzel(3)
Grenzwerte davon: 1 < unbekannter limes < 1
also: Grenzwert von n_te_wurzel((3/7)^n + (5/7)^n + 1^n) = 1
also: Gesuchter Grenzwert = 7

Viele Lösungswege zu diesem Grenzwert sind falsch, aufpassen! Dieser nicht...


Viel Spaß
Philipp (und Max)
Thema: ATMEL AVR USB Programmierer & AVRISP-MK2 Clone  im Forum: Sonstiges Basteleien und Projekte
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Antwort auf Beitrag ID 2293
welcher Atmel mit Hardware USB kostet "deutlich weniger" als 10€ UND ist nicht-SMD?
mir fallen da nur avr32 (LQ-FP) und AT90 ein, aber auch deren Flaggschiffe sind im SMD....

ich dachte grad schon, meine Platine wär gemeint mit:
Haha, das Board hätt ich aber lieber in der Schublade gelassen. Aber jeder hat mal klein angefangen.

das hätte mich schon geärgert....
Dead Bug ist schwer zu reparieren, das darf man nur machen, wenn es nicht sehr aufwändig ist. Da bin ich schon mehrfach auf die Schnauze geflogen....
Seit dem mache ich mehr Platinen.

bzgl. Programmer würde ich mich nochmals stark nach dem USBLAB oder USBPROG umschauen, wenn ich den einen oder anderen in die Hände bekomm, werde ich testen, was auf welchem Win7 geht.
wegen dem abgekündigten Controller muss eben nach einem Nachforger gesucht werden.
Das könnte ein Problem werden, da ich keinen direkten Nachfolger von National gefunden habe und National von Ti aufgekauft wurde.
maa sehn, was Ti daraus macht.

bei SMD ist auch meist nicht das Hühnerfutter das Problem, sondern die ICs. Die müssen sehr (0,1mm) exakt ausgerichtet werden, damit alles passt und keine Kurzschlüsse zwischen den Pins auftreten.
Das ist viel schwerer, als so einen blöden 1206-Widerstand aufzulöten, den man nicht mal mehr biegen muss.

Grüße,
Philipp
Thema: ATMEL AVR USB Programmierer & AVRISP-MK2 Clone  im Forum: Sonstiges Basteleien und Projekte
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Antwort auf Beitrag ID 2171
es geht ja nicht darum die JTAG Dinger zu ersetzen, sondern darum mehr Programmierer zu haben, bzw. an die Studenten zu verkaufen, also zusammen mit dem SPIC Board.
Thema: ATMEL AVR USB Programmierer & AVRISP-MK2 Clone  im Forum: Sonstiges Basteleien und Projekte
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Antwort auf Beitrag ID 2169
autsch.

ok, dann werde ich das mal mit Win7 überprüfen, ich hab mir gestern noch AVRStudio5 runtergeladen und auf der Win7 Maschine installiert, mal sehen was so bei rauskommt.
debugging per JTAG sehe ich als unwichtig an, ist eh langsam.

also: Programmieren per ISP.
ich teste das mal aus, ob es geht.
Thema: ATMEL AVR USB Programmierer & AVRISP-MK2 Clone  im Forum: Sonstiges Basteleien und Projekte
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Betreff: ATMEL AVR USB Programmierer & AVRISP-MK2 Clone
Hallo und guten Abend!

Dieses Thema ist aufgrund der Suche nach einem WIN-Kompatiblen Atmel-Programmierer eröffnet worden.
ich habe jetzt schon etwas gesucht und bin auf dieses Ergebnis gekommen:


Wenn der Programmierer mit AVRStudio4 und 5 kompatibel sein soll, kommt man nicht um einen AVRISP MK2 herum, da die ganzen kleinen Progger (alias USBasp für die magischen "3€") nicht damit zusammenarbeiten und noch dazu den libusb Driver benötigen, der unter Windows 7 wiederholt zu Problemen führt.

Der von mir momentan als einzig möglicher Programmierer ist "USBPROG"
http://www2.embedded-projects.net/index.php?page_id=148

USB-Controller:
http://www.reichelt.de/USB-CAN-BUS-Controller/US…?;ACTIO…

er enthält einen ATmega32 und den USBN9604 USB-Controller als teuerste Bauteile. schon allein damit komme ich auf ~10€ :(
dazu kommt, dass der USB Controller NUR in SMD Packages erhältlich ist, nämlich SOIC (1,27mm Pitch) oder QFN (fast BGA...)
für möglichst viele THT-Bauteile muss das Board neu gelayoutet werden, warscheinlich wird es 2-seitig mit VIAs.

Soderla: jetzt zu den Vorteilen dieses Programmers:

Das ganze Teil ist OpenSource, Schaltpläne und auch Prototypen sind erhältlich.
es gibt eine deutschsprachige Community, die Firmware entwickelt.
wir können die Platine neu layouten und dann viele viele nachbestellen
Der Programmierer enthält eine USB-to-TTS(UART)-Verbindung

ich finde, dass es zumindest einen Versuch wert ist, den Progger mal auszuprobieren, bzw. nachzufragen, wie warscheinlich es ist, dass wir mit AVR-Studio5 und Windows 7 konfrontiert werden.
Diese beiden sind nämlich beide etwas problematisch, was die Unterstützung für einfachere Programmierer angeht.

Bei Linux mache ich mir auf die eine oder andere Art keine Sorgen, avrdude kann mit vielen Programmierern umgehen und wird dies auch warscheinlich noch länger können.
für den "USBPROG" gibt es z.B. unter Debian (und dann warscheinlich auch unter Ubuntu) ein Package und das sogar mit GUI (habs noch nicht getestet, ich verwende einen USBasp, einen unter-5€-Programmierer.)

Die Idee, den Programmierer mit auf das SPIC-Board zu löten halte ich allgemein nicht für sinnvoll, da dann die Platine vom SPIC umdesigned werden müsste, was unter anderm zur Folge hat, dass die UNI neue Einrichtkosten beim Hersteller zahlen muss, die Platinen durch die viel höhere Komplexität des Programmierers sinnloserweise teurer werden würde --> das SPIC Board muss nicht doppelseitig werden, der Programmierer mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit schon.


Was denkt ihr so von meiner Idee?


 :cool:
Thema: MSP430 von TI für 4,30 $  im Forum: Sonstiges Basteleien und Projekte
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Antwort auf Beitrag ID 29
noch n paar infos:

man kann maximal 3 Packs bestellen, das Board fungiert dann als Programmierer für alle/fast alle Ti-Microcontroller vom Typ MSP430.
es sind OpenSource Development-Tools verfügbar und auch verwendbar, wenn man weiß wie man Quellcode kompiliert und evtl patcht.

Ich habe die Dev-Tools auf einem Debian Squeeze getestet und ein Makefile geschrieben, das kompilieren, linken und elv-to-hex covertierung macht.
auch "make clean" ist verfügbar, zum programmieren wird der debugger verwendet.

Eclipse-Unterstützung kann ich nicht bieten, der Quellcode wird mit kate oder einem anderen Editor geschrieben und in der Konsole kompiliert.


Ach ja.... die MSP430 lassen sich bei Ti wunderbar als kostenloses Sample bestellen :D



Grüße,
Philipp
Thema: Platinen über die Uni fertigen lassen?  im Forum: Sonstiges Basteleien und Projekte
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Antwort auf Beitrag ID 2037
Hi!

ich hab mal Bilder versprochen, hier sind sie:

[Bild: http://quecksilber.homelinux.org/privat/bilder/PPM2USB]

[Bild: http://quecksilber.homelinux.org/privat/bilder/%C3%84tzen]

die kleine Platine (15mil leiterbahnen, TQ-FP Atmega8) ist noch nicht fertig, hab sie nur mal zum Anschauen aus dem Bad genommen.
auf dem Magentheizrührer ätze ich, da man die Temperatur mittels Kontaktthermometer regeln kann.


momentan kann ich bis 10mil Breite/Abstand fertigen.

was diesen Tentig-Resist angeht, wo kann ich das Zeug herbekommen, das sieht ja sowas von gut aus! :cool:
Thema: Platinen über die Uni fertigen lassen?  im Forum: Sonstiges Basteleien und Projekte
Quecksilber
FSI EEI
(Moderator)
Mitglied seit 04/2011
15 Beiträge
Antwort auf Beitrag ID 1557
Hallo ihr!  :-D

ich bin der Freund von Max, der mit dem Belichter und den Chemikalien und so.
das alles klingt vielversprechend, ich mache auch gerne mit.

von der Übertragungsmethode PC auf Platine habe ich wegen 10mil breiten Leiterbahnen schon viel experimentieren können.
1. Das Tonertransfairzeug hab ich nicht hinbekommen, nur Risse in den Leiterbahnen  :nuts:
2. Folie ist auch nicht das Wahre, der Kontrast war nie hoch genug.
3. das beste sind Repro-Filme, diese kosten allerdings einiges.

--> ich hab dann schließlich ein spezielles Papier bekommen, das irgendwie "gehärtet" ist und sich etwas wie schweres Butterbrotpapier anfühlt. Dieses Papier lässt sich für 10mil und sogar 8mil (hab ich schon gefertigt!) einsetzen.
Das einzige Problem ist, dass es nicht mehr hergestellt wird. :#:  (ich hab allerdings noch etwas davon.)
---> Danach habe ich mich nach einer Alternative umgesehen und ein spezielles Papier fürs durchpausen bekommen, das auch sehr fein auflöst.
Damit konnte ich schließlich eine doppelseitige Eurokarte mit minimal 12mil Abständen fertigen.
Das Material heißt "Copic-Papier" und ist laut meiner Quelle im Ultracomix-Laden in der Stadt erhältlich.

wenn jemand Bilder von dem Produkt sehen will, nur sagen!


Grüße, Hg   :cool:
Schließen Kleiner – Größer + Auf diesen Beitrag antworten:
Weitere Zeichen:
Gehe zu Forum
Powered by the Unclassified NewsBoard software, 20110527-dev, © 2003-8 by Yves Goergen