Not logged in. · Lost password · Register

sialmars
FSI EEI
(Moderator)
Member since Oct 2010
213 posts
Subject: Integrierte Schaltungen für Funkanwendungen
Hat jemand Erfahrung mit der zugehörigen Prüfung?
sialmars
FSI EEI
(Moderator)
Member since Oct 2010
213 posts
Themen meiner Abfrage waren:
Homodyn-Empfänger,
Klasse B Verstärker,
Frequenzteiler vs. Mischer,
Gilbert-Zelle,
Colpitts-Oszillator,
LNA zeichnen
dBc

Die Gilbert-Zelle hat er bei den meisten gefragt. Den Colpitts-Oszillator auch. Letzteren konnten nicht alle da es im ausgeteilten Skript kein Bild dazu gab. Prof. Weigel benutzte das Skript von Prof. Ellinger der Uni Dresden. Zur Vorbereitung auf die Klausur hilft es sich das gleichnamige Buch aus der Bibliothek auszuleihen (Fernleihe ggf.). Außerdem sind die Unterlagen aus AES hilfreich.

Außerdem hilfreich: http://techfak.die-schuhs.de/thread/730
This post was edited 2 times, last on 2011-04-26, 13:51 by sialmars.
na_fets
FSI EEI
(Administrator)
Avatar
Member since Aug 2010
768 posts
Themen meiner Abfrage waren:
Homodyn-Sender
Heterodyn-Empfänger
Klassen von Verstärkern (Arbeitspunkte in Kennlinien, Stromflusswinkel, theor. Wirkungsgrade, prakt. Wirkungsgrade)
Mischer, Intermodulation
Gilbert-Zelle detailliert (!) erklären
Common-Source-Schaltung zeichnen. Wie macht man Anpassung auf dem Chip?

Wie immer bisschen chaotisch, lag aber auch bisschen an mir. Trotzdem sehr gute Benotung. :-)
Gute Prüfung, netter Kontakt, gerne wieder.
http://opentopomap.org
tina-kastenhuber
Member since Jan 2011
27 posts
Was hast du als Schwerpunkt genommen?
na_fets
FSI EEI
(Administrator)
Avatar
Member since Aug 2010
768 posts
Sender- und Empfängerarchitekturen. Aber ihr wissts ja selber: Herr Weigel fragt am Anfang immer, was der Schwerpunkt des Prüflings ist. Letztendlich kann man sich damit halt die Einstiegsfrage auswählen, mehr nicht... ;-)
http://opentopomap.org
35Percent
Member since Feb 2011
16 posts
ausgeschlossen is bis auf antennen nix, richtig?
Robert Herre
Member since Oct 2010
91 posts
also, komme auch grad aus der prüfung.. bei mir liefs leider nicht so besonders! aber der reihe nach..

die themengebiete waren grundlegend schon dieselben wie vorher schon von albert und stefan geschildert, aber bei mir ging es bei jedem teilgebiet ziemlich sofort ziemlich ins detail. Los gings (nach der obligatorischen frage nach meinem "starken" thema) mit sender- und empfängerachitekturen. Ich hab meine bachelorarbeit über eine superhetempfängerarchitktur geschrieben und das thema in der vorbereitung auch wirklich noch mal ausgelotet, also dachte ich eigentlich, da bin ich auf der sicheren seite.. falsch gedacht. ich sollte einen homodyn-empfänger skizzieren und hab das auch leidlich hinbekommen, bis der beisitzer (der ußi) wissen wollte, was denn passieren würde, wenn ein blocker in der nähe sendet? ich hatte "blocker" noch nie gehört und war leicht perplex; wurde dann aufgeklärt, dass das ein starker störsender in der nähe der empfangsfrequenz wäre. gut, aber was passiert dann? und was kann man dagegen tun? ich war ganz ehrlich blank, hab zumindest versucht zu raten, dass das etwas mit dem IP3 vom mischer zu tun haben könnte, aber sicher war da gar nichts. Im Endeffekt wollte der Ußi gerne einen duplexer (???) noch vor den LNA direkt nach der antenne geschaltet haben, was ich ganz ehrlich zum ersten mal in meinem leben gehört habe. Das bei nem Homodynempfänger der IP2 einen größeren Einfluss hat als der IP3, konnte ich mir dann noch überlegen, aber da wurden die Gesichter bei den beiden Prüfern dann schon lang und ich fing gehörig das zittern an..
zweites thema war dann leistungsverstärker. Ich durfte mir das auswählen, also herr weigel war durchaus nett und hat schon gemerkt, dass ich sehr unsicher wurde.. ich dachte eigentlich, bei PAs wäre ich fit, weil ich Class A, B, C und AB mehr oder weniger rückwärts aufsagen konnte. Weigel: "Also, a b und c ist ja langweilig.. malen sie mal das schaltbild von class d auf!".. nungut, mea culpa. ich hatte eigentlich nicht damit gerechnet, dass er von was anderem als den grundtypen details fragen würde. Musste also mehr oder weniger passen, ich wusste grundlegend, dass Class-D ein schaltverstärker ist, ausgangskennlinie und effizienz und so hab ich halbwegs hinbekommen, aber das lief auch überhaupt nicht gut. auch hier wurde wieder mehr oder weniger in der wunde gebohrt, von wegen, "wenn sie class d nicht können, was ist dann der genaue unterschied von class d und class e?"
wie gesagt, mea culpa, ich hatte eben nicht jedes einzelne schaltbild auswendig gelernt.. und ab da wars dann eh schon egal, ich war so verunsichert, dass ich danach nicht mal eine class-a schaltung richtung aufmalen konnte.
weiter gings: warum common-source-schaltung? wo sind da GENAU die vorteile? wie ist verstärkung, linearität, bandbreite, etc., GENAU, im vergleich zu anderen? es gäbe da die tabelle im skript, wurde mir vorgehalten, und ja, ich weiss, es gibt die tabelle, aber ich hab eben nicht gedacht, dass ich die auswendig können muss. unter der tabelle steht, source-schaltung wäre ein ganz guter kompromiss, ich dachte, das reicht.. (es gibt eine million tabellen in dem scheiss skript). also auch hier nicht gut dagestanden.
schlußendlich (bei LNA-design hab ich nur noch abgewunken) gings dann um PLLs, und da dachte ich eigentlich wirklich, ich wüsste bescheid.. pustekuchen. Erstmal prinzipiell hinmalen, ok, soweit, so gut, erste frage: was passiert, wenn am eingang zb. 10 kHz sind und am ausgang 10,1kHz? Jetzt mögen mich einige steinigen weil ich das nicht weiss, aber fakt ist, ich kann mich an keine einzige konkrete formel im skript erinnern, mit der sowas überprüft werden kann. auch im internet oder lehrbüchern hatte ich dazu nichts gefunden.. nungut. offenbar handelt es sich da um irgendeinen grenzfall, indem irgendwas passiert. lock-in, pull-out, was weiss ich.. wie gesagt, steinigt mich, ich dachte wenn ich grundlegend weiss, wie das ding funktioniert, sind sie zufrieden. waren sie nicht. es wurde also wieder nachgebohrt: wie GENAU funktioniert denn der phasenkomparator am eingang? wie kann man den beispielsweise umsetzen? was passiert denn GENAU wenn man ihn so und so realisiert? wie macht sich das insgesamt bemerkbar?  ich war noch froh, dass ich irgendwoher wusste, dass eine gilbertzelle ein phasenkomparator ist (manchmal ;-)). Dann noch zwei, drei fragen zur frequenzsynthese und dann wars das.. bin kreidebleich raus und hab zwei minuten später mit "viel haben sie uns ja nicht geboten" meine 2.7 abgeholt.

Also alles in allem hatte ich wirklich schon bessere mündliche prüfungen..

Ich weiss, dass das jetzt mehr ein Erfahrungsbericht als eine objektive Aufzählung von Fakten ist, aber so liefs nunmal.. Einerseits soll das vielleicht ein bisschen als Warnung dienen, auch wenn man meint, man versteht schon bei allem "grundlegend" worums geht, bedeutet das noch nicht, das man in der Prüfung gut dasteht.. ;-)

Andererseits hatte ich schon mal eine Prüfung bei Herrn Weigel, und die lief wesentlich entspannter ab. Da gab es eben ein Skript und was in dem Skript stand, wurde abgefragt, und vielleicht auch mal ein bisschen drüber hinaus, aber damit kann man leben.

Hier hingegen hat mein Skript zur Verfügung, das mit "unter aller sau" noch lobend beschrieben ist, keinerlei ordnung und/oder struktur, durchgehendes nachvollziehbares konzept - fehlanzeige -, didaktisch eine absolute katastrophe, die hälfte der kapitel kann man gleich auf den müll werfen, weil sie nur beschreibungen von irgendwelchen ganz tollen schaltungen sind, die der autor mal veröffentlich hat - nicht mehr, eher weniger.

Das ganze wurde verbrochen von einem hochdekorierten Herrn Professor Ellinger von der TU Dresden.. ich hab mich mal schlaugemacht, die Aufzählung seiner akademischen Titel ist um einiges länger als sein Name.. trotzdem steckt das Skript voller kleiner und großer Fehler, und sogar in dem offiziellen Buch von ihm (wurde hier auch referenziert) habe ich einen Fehler gefunden. Und zwar keinen banalen, sondern einen gravierenden.. ich spare mir mal weitere Kommentare.

Gut, dafür kann der Verantwortliche am LTE nicht unbedingt was, aber dass die Übung zu dieser Vorlesung ungefähr rein gar nichts mit der Vorlesung oder der Klausur zu tun hatte (in PSPICE an transistormodellen rumfrickeln), das kann und sollte man durchaus bekritteln. War ja ganz intressant, aber für die Klausur hätte ich lieber ein paar Bücher lesen sollen oder sowas. Wer weiss es. Jetzt weiss ich jedenfalls, dass ichs falsch gemacht hab.


Gut, das war jetzt verdammt viel text, und wahrscheinlich wirds anderen sehr viel besser ergangen sein. Ich will auch nicht behaupten, dass ich mich wirklich absolut ausreichend vorbereitet hätte, und es liegt mir fern, da die Schuld einfach nur dem Lehrstuhl/den verantwortlichen für die veranstaltung zuzuschieben.

Aber ich denke schon, dass hätte irgendwie besser ablaufen können insgesamt, und ich hoffe, das kann man nach meiner ausführlichen beschreibung auch ein bisschen nachvollziehen.


Und Herr Weigel ist trotzdem der coolste Professor ever. :-)
This post was edited on 2012-03-26, 17:52 by Robert Herre.
tina-kastenhuber
Member since Jan 2011
27 posts
Hatte gestern auch Prüfung!

Habe auch Sender-/Empfänger-Architekturen genommen am Anfagn! musste einen Hetro-Sender zeichnen und hab mir dann noch den image-Empfänger ausgesucht! Ab und zu kamen zwischenfragen auf die ich eher weniger vorbereitet war (IP3,IP2, 2-Ton-Test).
Danach sollte ich noch "irgendeinen" Mischer aufzeichnen, also nahm ich die Gilbert-Zelle. da wollte er dann wissen welche der 6 Transistoren jetzt verstärkend sind und wie das funktioniert.
Dazu kam dann noch die Frage mit dem Phasenrauschen. Skizze und dann erklären wo die einzelnen teile herkommen! "warum geht das 1/f rauschen mit f^-3 ein?
als letztes wollte er noch die PLL wissen. erst grundlegend. dann meinte er "ja was ist denn der pahsen-detektor" und ich hab mit einer selbstsicherheit gesagt "ein msicher" dann wollte er noch wissen wie das digital aussieht. ich bin einfach nicht draufgekommen, dass er das mit der charge-pump wollte ^^ total doof =D
last but not least! hat er mir dann noch vor das f_in und im rückkoplungs-pfad Teiler eingebaut und ich sollte F_out in abhänigkeit von f_in und den Teilern darstellen! babyeinfach aber ich hab mich angestellt.
hatte danach ein echt schlechtes gefühl. Hab aber dann eine wesentlich bessere note bekommen!
This post was edited on 2012-03-27, 17:07 by tina-kastenhuber.
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Verification code: VeriCode Please enter the word from the image into the text field below. (Type the letters only, lower case is okay.)
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O :troll:
Special characters:
Go to forum
Powered by the Unclassified NewsBoard software, 20110527-dev, © 2003-8 by Yves Goergen