Not logged in. · Lost password · Register

Alex-Esko
FSI EEI
(Moderator)
Member since Oct 2010
405 posts
Subject: Sensorik-Praktikum
Hallo,

wer war schon im Sensorik-Praktikum und kann kurz berichten was dort so abläuft, was man macht und ob es interessant ist.

Mfg
Alex-Esko
Chrischan
Member since Apr 2012
9 posts
Würde mich auch interessieren!
peterv
Member since Oct 2012
2 posts
Könnte jemand sagen, wie oft es stattfindet? Jede zweite Woche, oder...?
Danke,
Peter
petervajda
Member since Feb 2011
6 posts
Hallo,

Es gibt 6 Versuche (in der Regel dauern 4 Stunden lang…) es wird immer mit Labview gearbeitet.

1) Einführungsprojekt „Wurstsortiermaschine“
Es ist ein übergreifendes Beispielprojekt, mit dem alle wichtigen und nützlichen LabVIEW Funktionen erläutert werden sollen.

2) 3) 4) ELVIS-Versuch
Im Rahmen der 3 ELVIS-Versuche sollen die LabVIEW-Kenntnisse vertieft werden. Sie
werden mit der DAQ-Karte (DAQ = Data Acquisition) analoge und digitale Werte lesen und
schreiben, einen Schrittmotor ansteuern und die Messergebnisse der verschiedenen Sensoren
anschaulich in Graphen und Kennlinien verpacken.

5) 6) PXI Versuchen
Die folgenden zwei Versuche sollen die Anwendung von LabVIEW in einem PXI System
näher bringen. Im ersten Teil werden ein Funktionsgenerator und ein Oszilloskop, die als
Steckkarten verbaut sind, über LabVIEW angesteuert und gelesen.
Der zweite Teil beschäftigt sich mit einer FPGA Karte, die komplett über LabVIEW
programmierbar ist. Hier wird der Einsatz eines Echtzeitsystems gezeigt und die Verfahrensweise
beim Programmieren eines FPGAs.

Zusammenfassend: Wenn du Labview kennenlernen möchtest, kann ich nur empfehlen.
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Verification code: VeriCode Please enter the word from the image into the text field below. (Type the letters only, lower case is okay.)
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O :troll:
Special characters:
Go to forum
Powered by the Unclassified NewsBoard software, 20110527-dev, © 2003-8 by Yves Goergen