Not logged in. · Lost password · Register

asdf
Member since Dec 2010
5 posts
Subject: Induktive Komponenten - Prüfung
Hallo,

hatte jemand schon mal mündliche Prüfung bei Albach in Induktive Komponenten? Erinnert sich jemand noch dran, was für Fragen er gestellt hat?

Danke und viele Grüße,

asdf
marvinwenzel
FSI EEI
(Moderator)
Member since Oct 2010
37 posts
Würde mich auch interessieren...
Christian St.
Member since May 2011
212 posts
Die Prüfung verläuft wie bei anderen mündlichen Prüfungen von Prof. Albach: Es gibt einen Stapel von Karten (ca. 30…50), aus dem man einige zieht. Die Fragen decken den gesamten Stoff ab (thematisch). Formeln braucht man relativ wenige, die komplizierteste ist wohl die Steinmetz-Formel. In einer halben Stunde sind das ca. 4…6 Stück. Für die Vorlesung sollte man in Grundlagen aus EMF1 firm sein. Für die Prüfung ist es wichtig, Proportionalitäten und andere Abhängigkeiten zu kennen und – wo behandelt – die Gründe dafür zu kennen. Das betrifft z.B:
  • Abhängigkeit von μ über Temperatur, Frequenz, H, …
  • Wie ändert sich die Induktivität einer Leiterschleife, wenn man ihre Form verändert?
  • Vor- und Nachteile von Folienspulen gegenüber drahtgewickelten Spulen (Induktivität, Kapazität, Skin-/Proximityeffekt)
  • Strategien zur Reduzierung der Kapazität von drahtgewickelten Spulen
  • verschiedene Verlustmechanismen in Wicklung und Kern: Ursachen und Strategien zur Reduzierung

Die Prüfung ist machbar, die Fragen sind aus dem Vorlesungsstoff relativ absehbar, die Benotung war sogar eher gnädig.

Unbedingt empfehlenswert für jeden, der mal Schaltnetzteile oder Filter bauen wird/will.

Prof. Albach geht in der Vorlesung auch immer wieder auf die Umsetzung der Ansätze in der Praxis ein. Er hat ein Programm geschrieben, das auch in der Vorlesung benutzt wird, um zu visualisieren, wie sich die Veränderung von Parametern (wie Drahtlänge, Drahtquerschnitt, Luftspaltlänge, …) auf Induktivität, Kapazität, Verluste, … auswirkt. Die Vorlesung ist also wesentlich näher an der Praxis als Grundlagen wie EMF1/2, eher wie EMV.
AdrianSchneider
Member since Oct 2014
3 posts
Die Prüfung ist mehr oder weniger eine Lernprüfung. Im Gegensatz zu Felder 3 will er hier nicht so sehr, dass man das Zeug verstanden hat und anwenden kann, sondern vor allem, dass man die Resultate kennt. Entscheidend sind hier die Zusammenfassungen an den Enden der einzelnen Kapitel. Das sind im Prinzip die Antworten, die er hören will. Ich hab auf verstehen gelernt und saß dann in der Übung leicht überfordert da, weil ich mir die Antworten erst überlegen musste. Die Fragen klingen etwa so: „Nennen Sie fünf Möglichkeiten, die Induktivität einer Luftspule zu erhöhen”.
Sie sind aber echt sehr gnädig mit den Noten, man muss sich also nicht allzu gestresst reingehen. Versuchen, alles zu verstehen und die Zusammenfassungen lernen, dann wird's ne super Note.
Christian St.
Member since May 2011
212 posts
Naja, aber man hat durchaus die Zeit, in der Klausur aus seinem Verständnis heraus Fragen zu beantworten. Man muss diese Listen nicht komplett auswendig lernen, wenn man die Theorie verstanden hat.
AdrianSchneider
Member since Oct 2014
3 posts
Ja, so hab ich es ja dann auch gemacht. Aber hätte ich mir ein, zwei Stunden Zeit für diese Listen genommen, wär es wohl ne 1,0 geworden...
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Verification code: VeriCode Please enter the word from the image into the text field below. (Type the letters only, lower case is okay.)
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O :troll:
Special characters:
Go to forum
Powered by the Unclassified NewsBoard software, 20110527-dev, © 2003-8 by Yves Goergen